Impressum/Contact | Über mich

Lapislazuli


Lapislazuli

Der Lapislazuli ist ein Mineraliengemisch. Sein überwiegender Teil ist ein Natrium-Aluminium-Silikat. Lapislazuli kann dunkelnblau bis hellblau sein. Aufgrund dieser Farbe erfreut er sich so großer Beliebheit. Es sind immer weiße und goldene Teile eingelagert. Für die goldenen Teile ist Pyrit verantwortlich und Calcit für helle Teile. Schon seit der Antike wurde der Lapislazuli in Vorderasien viel benutzt. Es wurden Vasen und viele andere Gebrauchsgegenstände daraus geschnitzt. Im Mittelalter diente es als Farbstoff, da man es zerreiben kann. In der Renaissance wurden Möbelteile daraus gefertigt. Bis heute ist er ein beliebter Edelstein der jedoch nicht ganz billig ist. Der Hauptfundort der besten Lapislazuli ist Afghanistan. Andere Fundorte sind noch Russland und Chile.

Daten über den Lapislazuli
Chemische Formel Na8[SO4|(AlSiO4)6]
Mineralklasse Silikate
Kristallsystem kubisch
Härte 5,5
Dichte 2,5 g/cm3
Farbe blau bis hellblau
Strichfarbe hellblau
Glanz Fettglanz
Bruch muschelig
Spaltbarkeit keine


Autor und Webmaster: Lukas Czarnecki

Falls Sie Fragen oder Anregungen zum Thema Lapislazuli haben können Sie mir unter folgender Adresse eine E-mail schicken:
webmaster@hpwt.de

Zurück zur Mineralienseite

Zurück zur Startseite

Letzte Änderung: 03.11.2004